Schulter

SCHULTERLUXATION

By 3. September 2021 No Comments

Schulterluxationen bei sportlichen Aktivitäten sowie bei alltäglichen Tätigkeiten zählen zu den am häufigsten auftretenden Verrenkungen. Männer im mittleren Alter sind davon in der Regel dreimal häufiger betroffen als Frauen.

Ursachen

Massive Schultergelenksluxationen sind zumeist traumatisch bedingt und entstehen bei Stürzen, wenn der Betroffene die Arme reflexartig hebt und nach außen dreht. Die Schulter kann dabei nach vorne, hinten, oben oder unten luxieren, aber auch unidirektional oder multidirektional „auskugeln“. Lag einmal eine Schulterluxation vor, kann es schon bei geringen Erschütterungen zu erneuten Verrenkungen kommen. Springt das Schultergelenk bereits bei gewohnheitsmäßigen Bewegungen heraus, handelt es sich meist um anlagebedingte Ursachen, wie Fehlstellungen, Fehlbildungen der Gelenkkapsel, Bindegewebsschwäche oder angeborene schlaffe Bänder.

Symptome

Eine Schulterluxation ist extrem schmerzhaft und der betroffene Arm ist sofort fast vollständig gebrauchsunfähig. Jede Bewegung verursacht Schmerzen und kann mit einem Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Fingern, vor allem wenn Nerven verletzt sind, verbunden sein. Bei schlanken Menschen erkennt man sofort eine vordere Schulterluxation, da die Rundung der Schulter als solche nicht mehr erkennenbar ist. Zudem ist die leere Gelenkpfanne ertastbar. Etwas schwieriger ist eine Schulterluxation bei stark übergewichtigen Menschen zu diagnostizieren. Auffallend ist aber, dass der betroffene Arm weg vom Körper gehalten wird.

Therapie

Ein luxiertes Schultergelenk sollte so schnell wie möglich von einem kompetenten Arzt eingerenkt werden. Unsachgemäßes Einrenken bzw. Reponieren steigt das Risiko von Folgeschäden. In manchen Fällen wird das Gelenk unter Kurznarkose in die richtige Position gebracht. Danach werden adäquate Ruhigstellung und anfangs sanfte Bewegungstherapie empfohlen. Wenn das Schultergelenk immer wieder luxiert, kann mittels minimal-invasiver Operation wieder ein Gleichgewicht von Mobilität und Stabilität hergestellt werden. Bereits 2 bis 4 Wochen nach erfolgter Operation kann mit einem leichten Trainingsprogramm begonnen werden, 2 bis 3 Monate danach ist wieder volle sportliche Aktivität gegeben. Veraltete Schulterluxationen sind schwer behandelbar. Warten Sie daher nicht zu lange!

About Thomas Müllner