Hand- und Fußbehandlung

Ziele meiner Therapie sind bessere Funktionalität und neue Beweglichkeit.

Handchirurgie und Fußchirurgie

Hallux valgus und Hallux rigidus sowie die Hammerzehe zählen zu den häufigsten Zehendeformitäten, die ich operativ behandle. Das Karpaltunnelsyndrom, die Rhizarthrose sowie der „Schnellende Finger“ sind Erkrankungen, die ich ebenfalls chirurgisch versorge.

Die Fußchirurgie hat in den letzten Jahren einen Quantensprung in ihrer Weiterentwicklung erlebt. Schrauben und Implantate, die sich selbst auflösen und nicht mehr im Rahmen eines zweiten Eingriffs entfernt werden müssen, bieten mehr Stabilität und bessere Ergebnisse bei Hallux valgus und Hallux rigidus Operationen. In den besten Händen sind Sie bei mir auch, wenn es um handchirurgische Maßnahmen geht. Beim Karpaltunnelsyndrom befreie ich mittels eines minimal-invasiven Eingriffs den Handmittelnerv aus seiner Einengung. Bei Schmerzen am Daumensattelgelenk wird das geschädigte Gelenk entweder durch einen Platzhalter oder eine Prothese ersetzt.

Häufige Hand- und Fußerkrankungen

orthopädische Fußbehandlung

Können Sie einzelne Finger oder Zehen nicht (gut) bewegen oder haben Sie ein Taubheitsgefühl oder Lähmungserscheinungen in der Hand oder im Fuß, dann sollten Sie mich möglichst rasch konsultieren. Mein Ziel ist die gelenkerhaltende Therapie für Sie.

Hallux valgus

Der Hallux valgus ist eine Deformierung des Großzehenballens, von der häufig erwachsene Frauen betroffen sind. Ursächlich dafür ist eine Überbelastung des Fußes durch Übergewicht oder sportliche Aktivitäten, eine Verletzung oder Schwäche des Bandapparates oder falsches Schuhwerk. Die Art der Therapie richtet sich nach dem Ausmaß der Fehlstellung, die auch genetisch bedingt sein kann. Wenn Schuheinlagen, Hallux-Schienen und Physiotherapie nicht schmerzlindernd wirken, empfehle ich die gelenkerhaltende, komplikationsarme Hallux-Operation.

Hammerzehe

Fußprobleme nehmen im Laufe des Alters vor allem bei Frauen zu. Zu den häufigsten Zehenfehlstellungen zählen unter anderem die Hammerzehe an der zweiten, dritten oder vierten Zehe, die erst nach oben und dann wie ein Hammer nach unten gebogen ist. Aufgrund dieser Fußverformung wird gerne ein Schongang eingelegt, der allerdings für Sturzgefahr sorgt.

Wenn spezielle Fußgymnastik und Schuheinlagen nicht helfen und die Druckstellen und mechanischen Reizzustände am Fuß ein unerträgliches Ausmaß gefunden haben, empfehle ich den operativen Eingriff.

Rhizarthrose

Ist die Beweglichkeit des Daumens nicht mehr gegeben bzw. ist diese eingeschränkt, spricht man von einer Rhizarthrose. Ursächlich für den Verschleiß des Daumensattelgelenks kann eine genetische oder hormonelle Veranlagung sein, aber auch eine direkte berufliche Belastung.
In frühen Stadien reicht eine konservative Therapie wie Ruhigstellung, Kortison-Injektionen, Akupunktur oder Physiotherapie aus. Wenn in späteren Stadien starke Schmerzen hinzukommen, wäre ein operativer Eingriff anzudenken, um wieder Schmerzfreiheit des Daumens zu erlangen.

Karpaltunnelsyndrom

Missempfindungen in den Händen wie Kribbeln und Taubheitsgefühl oder nächtlich auftretende Schmerzen deuten auf ein Karpaltunnelsyndrom hin, das auch beidseits auftreten kann. Feinmotorische Tätigkeiten verursachen Schmerzen, und Gegenstände können aus der Hand fallen. Im Anfangsstadium bringen Stützverbände, Nachtschienen, entzündungshemmende Medikamente und Wärme-/Kältetherapie Linderung. Ist die Nervenleitgeschwindigkeit im Karpaltunnel verzögert und bleiben konservative Maßnahmen erfolglos, wird dem Nerv mittels minimal-invasivem Eingriff wieder genügend Platz gemacht, sodass die Hand rasch wieder einsatzfähig ist.

» Nach der exakten Diagnose besprechen wir gemeinsam die für Sie geeignete Therapie sowie den gesamten Behandlungsverlauf. Vertrauen Sie auf meine langjährige Erfahrung. «

— Prim. Univ. Doz. Dr. Thomas Müllner

 

Behandlungsmethoden

Arthroskopie

Die Arthroskopie (Gelenkspiegelung) ist eine minimal-invasive Behandlungsform  mittels eines speziellen Kamerasystems- Stichwort: Schlüssellochchirurgie. Mit ihr lassen sich Verletzungen im Handgelenk erfolgreich behandeln. Fallweise kann auch das Großzehengrundgelenk arthroskopiert werden.

Gelenkersatz

Eine Handgelenkprothese kann bei massiver Abnützung des Handgelenks Schmerzfreiheit und  die Wiedererlangung der Beweglichkeit bringen. Endoprothesen im Bereich der Fuß- und Zehengelenke werden nur mehr in Ausnahmefällen verwendet.

Gelenkerhaltende Therapien

Zu den konservativen Maßnahmen zählen medikamentöse Therapien, Infiltrationen/Injektionen, Hyaluronsäure Anwendungen, physikalische Therapie, orthopädische Hilfsmittel (Schuheinlagen etc.) sowie Bewegungstherapie. Neue Behandlungskonzepte mit Wachstumsfaktoren oder Stammzellentherapien sind in Erprobung. Operative Methoden kommen erst dann zum Einsatz, wenn konservative Verfahren keine Wirkung zeigen.